ISSE

Search

Auftritt des ISSE auf der Hannover Messe


Das Institut für Software & Systems Engineering (ISSE) der Universität Augsburg präsentiert auf der Hannover Messe am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Ergebnisse aus dem Projekt SafeAssistance. In diesem Projekt wird ein intelligentes System zur Erkennung von Personen in Industrieroboterzellen erforscht. Mittels kapazitiver Sensoren werden trotz weiterer Hindernisse und anderer Störeinflüsse in der Umgebung zuverlässig Menschen im Arbeitsraum des Roboters erkannt, der daraufhin geeignet reagieren kann. Damit wird eine sichere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter ohne trennende Schutzeinrichtung ermöglicht.

Aufgrund des demographischen Wandels wird die Bevölkerung in Deutschland immer älter. Das führt zu durchschnittlich älter werdenden Arbeitskräften, gleichzeitig kommen immer weniger neue Fachkräfte in der Industrie nach. Durch Produktionsassistenzsysteme, d.h. Roboter, die den Menschen bei der Arbeit geeignet unterstützen, können ältere Mitarbeiter körperlich entlastet werden und länger ihre gewohnten Tätigkeiten ausführen. Gleichzeitig kann durch die längere Beschäftigung älterer Mitarbeiter der Mangel an neuen Fachkräften kompensiert werden. Bislang dürfen Industrieroboter jedoch in der Regel nur innerhalb trennender Schutzzäune fern von Menschen betrieben werden.
Das Projekt SafeAssistance leistet zur Realisierung solcher Assistenzsysteme einen wichtigen Beitrag. Es wird ein Sicherheitssystem basierend auf kapazitiven Sensoren erforscht, das in einer Umgebung mit Störeinflüssen und Hindernissen zuverlässig Menschen im Arbeitsraum erkennen kann. Zudem werden kontextabhängig geeignete Reaktionsstrategien des Roboters erarbeitet. Eine Besonderheit des Systems ist, dass herkömmliche Industrieroboter damit nachgerüstet werden können und sich somit für die sichere Mensch-Roboter-Interaktion ohne trennende Schutzeinrichtungen eignen. Das System soll im weiteren Projektverlauf so konzipiert werden, dass bestehende gesetzliche Rahmenbedingungen eingehalten werden und es von der Berufsgenossenschaft zugelassen werden kann.
SafeAssistance wird vom BMBF im Rahmen der Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)“ gefördert. Das Projekt wird durchgeführt von den Firmen MRK Systeme GmbH und SD Hirsch automotive sowie dem Institut für Software & Systems Engineering der Universität Augsburg. Zusätzlich unterstützt die Audi AG das Projekt als assoziierter Partner. Auf der Hannover Messe 2015 wird am Stand des BMBF (Halle 2 B22) anhand eines Exponats gezeigt, wie eine sichere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter ohne trennende Schutzeinrichtung möglich ist.

message of 27.03.2015